Freundschaftsspiel: THW Kiel U19 vs. Israelische U19-Nationalmannschaft

30 Nov

israelAm vergangenen Dienstag erlebte unsere U19 Mannschaft ein Freundschaftsspiel der besonderen Art. Die israelische U19-Nationalmannschaft war zu Gast in unserer Helmut-Wriedt-Halle und wir durften ein spannendes Handballspiel zweier Nationen erleben, die vielleicht nicht die gleiche Muttersprache sprechen, sich aber durch ihre Spielsprache und den Handball blendend verstanden.

Unsere Mannschaft zeigte ein gutes Spiel gegen die körperlich starken Spieler aus Israel. Beide Mannschaften legten viel Wert auf ihr flüssiges Angriffsspiel und konnten einige gute Spielzüge vorweisen. Vor allem die israelische Mannschaft zeigte eine gute Vorstellung in Kiel und hat gezeigt, dass sie in den vergangenen drei Monaten in Deutschland schon großes Fortschritte in ihrem Leistungsvermögen gemacht hat. Wir konnten munter durchtauschen und allen Spieler Einsatzzeiten geben. Trotz unserer Sieges haben es unsere Gegner nicht einfach gemacht und bewiesen, dass sie sowohl Biss als auch viel Freude am Handball haben.

Spielfilm: 1:1, 6:1, 8:4, 11:7, 14:10 HZ 16:11, 20:15, 23:17, 25:19, 28:24

Torbilanz: Meurer (TW), Hass (1), Thal (1), Glindemann (4), Meereis (2), Brunckhorst (3), Stegmann (3), Haack (1), Hossu (1), Markovski (1), Bergemann (4), Klotz (2), Martin (5)

Zusammenfassend war es ein schönes und besonderes Handball-Event in Kiel mit dem Besuch der Bundesliga-Mannschaft im Training, der Besichtigung der Sparkassen-Arena, dem gemeinsamen E-Jugendtraining mit 40 Kindern aus der Region Kiel sowie dem Spiel mit einem regen Zuschauerinteresse. Wir haben uns sehr über eure Unterstützung auf den Rängen gefreut. „Eine tolle Erfahrung von der wir alle noch lange zehren werden“, zeigt sich Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen begeistert von diesem Projekt.

Der Deutsche und der Israelische Handballbund intensivieren mit diesem ungewöhnlichen Jugendprojekt ihre Partnerschaft. Am Rande des Jugendländerspiels am 9. Februar 2016 in Gummersbach entwickelten DHB-Generalsekretär Mark Schober, Jugend-Bundestrainer Jochen Beppler, Carsten Korte, DHB-Vizepräsident Amateur- und Breitensport, und DKB-HBL Geschäftsführer Frank Bohmann mit dem israelischen Handballpräsidenten Doron Simchi die Idee, die israelische Junioren-Auswahl ein Jahr lang durch Deutschland touren zu lassen.

A-Jugend-Bundesliga: THW-Handballer unterlagen Magdeburg 21:25

28 Nov

Ihren großen Kampfeist und eine über weite Strecken hochgehaltene Moral konnten die U 19-Jungzebras am zehnten Spieltag der A-Jugend-Bundesliga Nord nicht selbst belohnen: Im Endspurt ging den THW-Handballern gegen den Bundesliga-Unterbau des SC Magdeburg die Puste aus. Mit 21:25 (13:10) verloren die Gastgeber, obwohl sie über knapp 45 Minuten die Feldhoheit besaßen.

Nach verschlafener Anfangsphase setzten die Kieler die Trainervorgaben in puncto Abwehr- und Angriffsverhalten zusehends konsequenter um, verdichteten die Räume in der Defensive, die anfänglich größere Lücken offenbarte, und rückten vorne der SCM-Abwehr etwas mehr von der Pelle: das Erfolgsrezept. Der immer wieder in die Lücken stoßende Hannes Glindemann, der sich als Spielregisseur unermüdlich an der gegnerischen Defensive abarbeitete, riss Räume für seine Nebenleute und brachte sein Team mit einem lupenreinen Hattrick von 6:6 auf 9:6 (15.-19.), Keeper Jandre Spach zeigte immer wieder starke Reflexe und hielt die Pausenführung fest.

Nach dem Wiederanpfiff schienen die Gastgeber an die Leistung des ersten Durchgangs nahtlos anzuknüpfen, ab dem 16:12 (38.) wurden die Karten auf Grund mangelnder Chancenverwertung allerdings neu gemischt, beim 19:19 (51.) wurde das Spiel auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, diesmal aber mit den stärkeren Nerven auf Magdeburger Seite.

Die Kieler vergaben Konterchancen und Strafwürfe, zu ihrem Wurfpech gesellten sich technische Fehler. Das Spiel, das sich fünf Minuten lang (50.-55.) auf Messers Schneide befand, neigte sich aufgrund der größeren Kraftreserven zu Gunsten der Gäste. Die offensive Manndeckung der Kieler brachte nichts mehr ein, zumal selbst der sonst so sichere Louis Haß weder vom Siebenmeterpunkt, noch auf angestammter Außenposition das Nervenflattern, das mittlerweile kollektiv geworden war, in den Griff bekam. „Letztlich hat mit Magdeburg heute das Team gewonnen, das sich cleverer angestellt hat. Über 45 Minuten haben wir ein Spiel auf ordentlichem Niveau und absoluter Augenhöhe gesehen“, konstatierte Nachwuchskoordinator „Pitti“ Petersen nach dem Spiel. (Kieler Nachrichten akü)

THW U 19: Spach (1.-60.) – Haß (7/2), Meereis, Glindemann 5/2, Bruse, Stegmann 1, Haack, Hossu 1, Markovski, Martin 2, Bergemann 3/1, Klotz 2.

Kinderspielfest in der Region Förde beim THW Kiel

22 Nov

„Auf die Plätze, fertig, Spaß!“

spielfestAm 19. November folgten knapp 50 Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren der Einladung des Turnvereins Hassee Winterbek Kiel und den Handball-Camps, um im Rahmen der 2. Auflage des THW  Kinderspielfestes viele verschiedene Bewegungserfahrungen zu sammeln und in eine Erlebniswelt in der Helmut-Wriedt Halle einzutauchen.

Auf den Pantherball-, Brennball- oder Mix-Handballfeldern herrschte ein aufgeregtes Treiben und sorgte für strahlende Kinder, staunende Trainer und zufriedene Eltern. Laufen, Springen, Hüpfen, Prellen, Fangen und Zielwerfen standen nicht nur im „THW Kiel Takeshi´s Castle“ im Mittelpunkt.  Bei Kindern dominieren die vielseitigen Bewegungen und die Kids vom TSV  Kronshagen, Raisdorfer  TSV, SG Handball Eidertal und THW Kiel mussten auch im „Autogrammkarten Memory“ ihre Gedächtnisleistung einsetzen um sich Autogrammkarten ihrer Vorbilder zu sichern.

„Es freut uns auch sehr, dass wir immer mehr Vereine, Trainer und Helfer für vielseitige Bewegungsangebote in Kinderspielfesten in der Region Förde begeistern können. Wenn wir dann noch die tobenden Kindern, zufriedenen Eltern und glücklichen Helfer sehen, bestätigt es uns, diese Idee weiter voranzutreiben“. freute sich David Meurer (THW Kiel FSJ-Mitarbeiter & TW unseres U19 Teams)

Wir bedanken uns bei allen Helfern für einen grandiosen Vormittag und hoffen, dass wir uns im kommenden Jahr alle wiedersehen, wenn es wieder heißt:

„Auf die Plätze, fertig, Spaß!“

Eure THW Trainer

Weitere Fotos vom 2. Kinderspielfest des THW Kiel gibt es hier in der Fotogalerie

Trainer für Trainer

18 Nov

In Zusammenarbeit mit der THW Kiel Nachwuchs-Leistungshandball GmbH sowie den Handball-Camps bietet der THW Kiel e.V. am 02.12.2016 eine Trainerfortbildung an!

Inhaltlich geht es für alle interessierten Trainerkollegen um das taktische Angriffsmittel „Kreuzen“. Als Referenten begrüßen euch Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen sowie Jugendkoordinator Sven Rusbült zu einer THW – Veranstaltung mit dem Motto  „Trainer für Trainer“ rund um das Herren Oberligaspiel  THW Kiel U23 gegen SG Wift.

Alle weiteren Informationen könnt ihr dem Flyer entnehmen. Wir freuen uns auf euch! #WirsindKiel

THW Kiel U19 – Mehr als nur zwei Punkte in Cottbus

13 Nov

Refraiming: So hieß die Strategie unserer Trainer vorm Auswärtsspiel gegen LHC Cottbus. Die Motivation unser Mannschaft musste gestärkt werden, denn die Bedingungen waren nicht die einfachsten. Eine lange anstrengende Anreise von circa 500 Kilometern lag hinter uns und auch das Gewicht des Erwartungsdrucks war nicht leicht zu tragen, denn bisher hatten unsere Jungs noch keine Auswärtspunkte einfahren können. Dann der nächste Tiefschlag: Unser Kapitän fiel bereits in der Erwärmung aus! Nicht den Kopf hängen lassen und auf das Ziel fokussieren. Unser Trainergespann Michael Haß und Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen gab ihr Bestes, um unsere Mannschaft positiv zu stimmen und das zeigte Wirkung. Mit 26:28 (14:14) konnten wir nicht nur einen Sieg und seine Punkte mit nach Hause nehmen, sondern auch einen Schwung an neuer Energie.

Bereits zu Beginn gingen wir in Führung – nach 5 Minuten 2:1, nachdem unsere Mannschaft emotional ins Spiel gestartet war. Aber unser Gegner machte klar, dass sie uns nicht einfach davonkommen lassen würden. Wechselnde Führungen in der ersten Halbzeit und ein Kieler Team mit sehr wechselnden Leistungen bestimmten die erste Halbzeit. Das Angriffsspiel wurde gut strukturiert durch Hannes Glindemann und viele klare Torchancen konnten herausgespielt werden, doch leider zeigten sich in den ersten 30 Minuten auch einige Entwicklungsfelder in den Abschlüssen.

Über eine Umsetzung des Abwehrsystems von einer 5:1 zu einem 6:0 System, kam der THW-Express besser ins Spiel. Ein konsequent umgesetztes Tempospiel von Glindemann und Jonte Stegmann, brachte die Zebras ab der 20. Minute zurück ins Spiel. Tempospiel und Angriffsspiel in Kombination über die Außenspieler und schöne Tore in dieser Phase von Leon Bruse, Philip Markowski  und Hannes Glindemann taten ihr Übriges, sodass ein Ausgleich zur Halbzeit erkämpft werden konnte.

In der Halbzeit konnten sich beide Teams noch einmal sammeln und positive Aktionen besprechen. Es folgte ein ausgeglichener Start in die zweite Hälfte. Ab der 40. Minute ließ sich die stärkste Phase der jungen Kieler verzeichnen. Das Team baute den Vorsprung entscheidend  vom 20:20 auf 26:22 aus. Stegmann zeigte in dieser Spielphase wie wichtig er für das Team ist. Ein ebenfalls entscheidender Faktor war in dieser Spielphase auch die starke Halteleistung von Jandre Spach im Zebra-Tor.

Unsere Führung konnten wir bis zum Schluss halten und somit den ersten Auswärtssieg in der Saison 2016/17 für uns verbuchen. Ein mehr als schönes Geschenk für unseren Trainer Michael Haß, der an diesem Tag auch noch seinen Geburtstag feiern konnte und lobende Worte an seine Jungs richtet:“Danke Männer, für Handball mit Herz und Hand!“

Unser nächstes Spiel erwartet uns nun am Sonntag den 27. November 2016 um 15:00 Uhr gegen die Jungs vom Sportinternat des SC Magdeburg in der Helmut-Wriedt Halle. Wir werden den Schwung aus diesem Erfolg mitnehmen und freuen uns, wenn wir euch auf der Tribüne wiedersehen! (Milena Göde)

Aufstellung: Jandre Spach/Erik Schmidt (TW), Hannes Glindemann (10),  Jonte Stegmann (4), Jan-Ole Martin (4), Leon Bruse (3), Lars Meereis (3), Klas Bergemann (2), Philip Markovski (2), Bjarne Brunkhorst, Jannes Hark, Ferris Klotz, Louis Haß