Handball

„Wölfe“ offenbaren Schwächen im Angriff

Der TSV Altenholz hat die Patzer der Konkurrenz in der 3. Handball-Liga Nord nicht nutzen können und unterlag gestern beim VfL Potsdam mit 25:33 (7:12). In der Tabelle rangieren die Randkieler damit auf dem sechsten Platz. Spitzenreiter bleibt weiterhin die Reserve von Hannover-Burgdorf nach dem Sieg über Beckdorf.

Vor allem im Angriff offenbarten sich bei den „Wölfen“ ungewohnte Schwächen, besten Torschützen waren Mathis Wegner mit sechs sowie Rune Dahmke und Max Lipp mit jeweils vier Treffern. „Wir haben nicht gut ins Spiel gefunden und uns zu viele Fahrtkarten über die Außen und vom Siebenmeterpunkt erlaubt. Wir haben immer noch Probleme, bei Spielen gegen Spitzenteams das Niveau aufzunehmen“, bilanziert TSVA-Coach Klaus-Dieter Petersen, der keine Chance für seine Mannschaft ausmachen konnte, die Partie doch noch zu drehen.

Beim ambitionierten Zweitligaabsteiger brauchten die „Wölfe“ ein paar Minuten, um ins Spiel zu kommen. Schnell führten die Gastgeber mit 4:0 (8.), ehe Max Lipp der erste Altenholzer Treffer gelang. Nach dem Potsdamer 6:1 trafen Bevan Calvert und zweimal Patrick Starke zum 6:4 (17.) – die Gäste waren zurück im Spiel. Doch trotz einer guten Leistung in der Deckung war bei den Altenholzern in der Offensive Sand im Getriebe, bis zur 26. Minute gelang den Gästen nur ein Tor (8:5). Nach Christian Dreckes 8:6 zog der VfL binnen 50 Sekunden auf 11:6 davon, beim 12:7 wurden in der MBS Arena die Seiten gewechselt. Doch auch nach der Halbzeitpause waren die Potsdamer klar Herr im eigenen Haus, vor allem vom Punkt zeigten die „Wölfe“ wie bei Lukas Stürzes Fehlwurf (33.) Nerven. Anders die Gastgeber: Vom 12:8 schraubten sie ihre Führung mit fünf Treffern in Serie auf 17:8 in die Höhe, die frühe Vorentscheidung nach nur 38 Minuten. Nach Lars Melzers Siebenmetertor in der 46. Minute zog der VfL erstmals auf zehn Tore davon, auch ein Wechsel in der Deckung von 6:0 auf 4:2 brachte keine Wende. Wie schon in Tarp gelang den „Wölfen“ in der Schlussphase nur noch Ergebniskosmetik – von 30:20 verkürzten die Altenholzer auf 33:25. Am kommenden Sonntag hat die Petersen-Sieben im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht Stralsunder HV die Chance, in die Erfolgsspur zurückzufinden. (Eckernförder Zeitung)

VfL Potsdam: Leuschner, Suppanschitz, Frank – Melzer (7/2 Tore), Barsties (4), Schugardt (2), Bolduan (2), Urban (2), Subocz (2), Mellack (5), Schmidt (2), Sommer (7), Takev, Jordan.

TSV Altenholz: Hossner (1.-45.), Weber (ab 46.) – Lipp (4), Stürze (1/1), Calvert (2), Drecke (1), Schwarz (3), Dahmke (4), Köpke (1), Wegner (6/2), Ranke, Starke (2), Roeder (1).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s