Handball

Rechnung ohne Schiris

Rune Dahmke

Handball-Drittligist TSV Altenholz hatte im Duell der Tabellen-Nachbarn beim SV Beckdorf den ieg in der Hand, der TSVA hatte in der letzten Minute den Ball schon zum entscheidenden Treffer im Tor untergebracht. Vermeintlich! Denn statt Siegtreffer hieß es Stürmerfoul, statt Jubel gab es wenig später Siebenmeter auf der Gegenseite. Statt 36:35 stand es plötzlich 35:36 (17:18) aus Altenholzer Sicht. Mit dem Siebenmeter in letzter Sekunde sicherte sich der SV Beckdorf einen knappen und heftig umstrittenen Heimsieg. TSVA-Trainer Klaus-Dieter Petersen konnte nicht fassen, was in der letzten Spielminute geschehen war. „Dieser Stachel sitzt so unglaublich tief. Mathis Wegner hat sich sauber durchgesetzt, ein schönes Tor gemacht. Und dann entscheiden die Schiedsrichter völlig unerklärlich auf Stürmerfoul, geben kurz darauf gegen uns einen fragwürdigen Siebenmeter“, schüttelte Petersen ob dieser Entscheidungen den Kopf und erklärte mit klaren Worten, dass es sich anfühle, als hätte er hinterrücks einen Tritt erhalten. Nach 60 Minuten höchster Konzentration und größtem Energieaufwand fühlte sich Altenholz um den Sieg betrogen. Dabei hatte das stark reduzierte „Wolfsrudel“ (kurzfristig auch noch ohne Max Lipp/Schulter), so stark gegen die heimstarken Beckdorfer begonnen. Nach acht Minuten hieß es durch den Treffer von Christian Schwarz, der vom Kreis als Lipp-Ersatz auf Halblinks gewechselt war, bereits 5:1. „Wir haben in dieser Phase alles umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben. Mit der 4:2-Deckung haben wir den starken Beckdorfer Rückraum völlig aus dem Spiel genommen“, begeisterte sich Petersen. Im Anschluss musste das Altenholzer Team der kräftezehrenden Defensiv-Variante Tribut zollen, blieb aber stets auf Tuchfühlung. In der zweiten Hälfte wechselte die Führung ständig hin und her. Kurz vor dem Ende schien Altenholz durch den 35:34-Treffer von Christian Drecke auf die Siegerstraße einbiegen zu können. Beckdorf glich wieder aus, doch Altenholz hatte den Ball in seinen Reihen. Wegner übernahm die Verantwortung – und wurde jäh von den Schiedsrichtern gebremst. Zwei Pfiffe zerstörten die Altenholzer Hoffnung, hoben Beckdorf auf den Siegerschild, und Petersen mochte seine Enttäuschung darüber nicht verbergen: „Wir haben über 60 Minuten das bessere Spiel abgeliefert, hatten die Partie schon für uns entschieden. Das ist für die Jungs niederschmetternd.“ (Quelle: Kieler Nachrichten ra)

TSV Altenholz: Hossner, Weber – Calvert 4/1, Drecke 2, Schwarz 7, Dahmke 5, Köpcke 1, Wegner 9/4, Ranke 6, Starke 1, Röder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s