Deutscher Handballbund · Handball · Sport

HANDBALL-STARS GO SCHOOL: Joliot-Curie-Gymnasium Röbel

RöbelSeit dem 11. März tourt HANDBALL-STARS GO SCHOOL durch die Republik. 19 Schulen haben sich bisher über Handball-Unterricht der besonderen Art erfreut. Heutiger und damit zwanzigster Stopp der Tour war in Röbel. Das ist für das HSGS-Team aber kein Grund müde zu werden, obwohl Röbel zum Verweilen einlädt. Der direkt an der Müritz gelegene Erholungsort ist gerade im sonnigen Frühsommer eine Stadt die viele Urlauber und insbesondere Wassersportler anzieht. Doch mit Entspannung sollte der heutige Tag wenig zu tun haben. Denn in der Sporthalle wartete die Sportwahlpflichtklasse des Joliot-Curie-Gymnasiums auf ihren heutigen Unterricht. Doch heute sollte ihnen nicht ihr Sportlehrer Herr Herse Handball vermitteln. Herse organisiert seit diesem Schuljahr zum zweiten Mal einen Handballkurs. „Anscheinend habe ich die Begeisterung der Jugendlichen getroffen, denn nun können wir zum zweiten Mal diesen Kurs anbieten. Für so viel Einsatz und auch als Motivation wollte ich gerne einen Star an unsere Schule holen, um ihnen einen neuen Blick auf diese tolle Sportart zu geben“, erklärt der Lehrer seine Bewerbung.

Mit Klaus-Dieter „Pitti“ Petersen kam auch genau der richtige Mann für diesen Plan. Der ehemalige Spieler des THW Kiels, für den er sagenhafte 12 Jahre lang gespielt hat, ist gerade zu seinem alten Verein zurückgekehrt. Beim THW Kiel trainiert er die A-Jugend und gleichzeitig  das Farmteam den TSV Altenholz, das er gerade in die 2. Bundesliga geführt hat. Zusätzlich ist Petersen beim Deutschen Handballbund aktiv, hier betreut er die Jugendnationalmannschaft. Sein Wissen und die professionelle Arbeitsweise möchte er nun heute auch einmal Nicht-Leistungssportlern vermitteln: „Das Wichtige ist doch, dass sie Spaß haben! Das gilt in der Schule aber auch bei mir im Verein“, lautet das Arbeitsmotto des Europameisters von 2004.

Die Schülerinnen und Schüler begannen die zwei Trainingseinheiten mit Gymnastik. Dabei gab Pitti die Bewegungen vor: Mal das rechte Bein heben und den linken Arm, das Bein zur Seite Strecken und den gleichen Arm. „Diese Übungen dienen dazu nicht nur den Körper aus dem Bett  sondern auch den Kopf hellwach zu kriegen.“, erläutert der ehemalige Nationalspieler, der hinter Frank-Michael Wahl derjenige mit den zweitmeisten Einsätzen für Deutschland ist. Danach ging es ins Parteiballspiel. Doch nach kurzen Spiel musste er bereits unterbrechen: „Es bringt gar nichts nur rumzustehen und „hier“ zu rufen. Nach jedem Abspiel müsst ihr euch freilaufen, nur dann könnt ihr auch einen Pass bekommen.“ Schnell verstanden die Spieler es, die Tipps des Stars umzusetzen, so dass immer mehr ansehnliche Passstafetten zustande kamen.

Aber nicht nur um Handball sollte es heute gehen, wie Petersen immer wieder betonte, ist es sehr wichtig, als Handballer vielseitig ausgebildet zu werden. In dem von Petersen berühmten Rundparcours  durfte daher auch nicht das Turnen fehlen. Nicht nur Schlagwürfe, Sprungwürfe und das Prellen wurden verbessert – vielen gelang auch zum ersten Mal ein Radschlag. Im Abschlussturnier konnten sich dann alle noch mal im 4 gegen 4 beweisen.  Wobei der Schütze sich jeweils auswechseln sollte, damit alle ihre Spielanteile bekommen sollten. Eine temporeiche Partie entstand bei dem verbissen um jeden Ball und Tor gekämpft wurde.

Erschöpft aber glücklich verließen die Schülerinnen und Schüler nach dem anstrengenden Training die Halle, so wie es nicht nur Petersen sondern alle Handballtrainer es gerne sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s