Handball · THW Kiel · TSV Altenholz

Kooperation statt Konfrontation

Zweitligist TSV Altenholz sorgt in Verbindung mit dem THW Kiel für perfekte Talentförderung
Der Weg für einen Nachwuchs-Handballer in die deutsche Eliteliga ist in Kiel noch nie so gut geebnet gewesen wie zur kommenden Saison. Double-Sieger THW verfügt durch den Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Dritte Liga und mit seinem A-Jugend-Team in der Bundesliga schon selbst über ein starkes Fundament. Mit dem TSV Altenholz in der Zweiten Bundesliga ergeben sich für engagierte Jungspieler zudem fast schon paradiesische Zustände, um sich behutsam auf ganz große Aufgaben vorzubereiten.

Und die Verantwortlichen der beiden Vereine wissen dies für sich zu nutzen, haben die Teams der „Zebras“ und der „Wölfe“ über Zweitspielrechte miteinander verzahnt.

Kooperation statt Konfrontation lautet die Formel von THW und TSVA, die schon zur vergangenen Saison verstärkt gelebt wurde und nun weiter ausgeweitet wird. Klaus-Dieter Petersen als Trainer des Altenholzer Zweitligateams und der THW-A-Jugend in Personalunion weiß um die Stärken zahlreicher Spieler und kann sie entsprechend einsetzen. 19 „Wölfe“ hat er in seinem Rudel, vier von ihnen können doppelt auf Beutezug gehen.

So wird der TSVA ab August im Bedarfsfall auch auf Torwart Moritz Krieter zurückgreifen können. Der 19-Jährige gehört zum erweiterten Kader der THW-Bundesliga, soll vorrangig in der Dritten Liga spielen, hat aber auch ein Zweitspielrecht, um das „Wölfe“-Duo Florian Hossner und Nick Weber zu unterstützen. Für Rune Dahmke gilt ähnliches.

Schon in der abgelaufenen Saison durfte das große Talent mit Qualitäten als Spielmacher und auf der linken Seite in der Champions League für die erste THW-Mannschaft auflaufen, in dieser Saison wird er offiziell dort geführt. Sein vorrangiges Betätigungsfeld ist indes das Zweitliga-Parkett des TSVA. An das Zweitliga-Geschehen heranführen will Petersen sowohl Sebastian Firnhaber für die linke Seite als auch Jannick Boldt (Rechtsaußen). Beide werden zwischen dem TSVA und der zweiten Mannschaft des THW pendeln. Und mit Leon Sasse wechselt ein weiteres „Zebra“ seine Trikot-Farbe von Weiß-Schwarz auf Gelb-Schwarz.

Daneben lockten die guten Bedingungen auch Marius Kastening aus Magdeburg und Thies Volquardsen aus Flensburg nach Altenholz. Sie komplettieren gemeinsam mit Christoph Reinert aus der zweiten Altenholzer Mannschaft den bereits erfahrenen TSVA-Kader, in dem Allround-Spieler Sebastian Opderbeck weiterhin die Kapitänsbinde trägt und Mathis Wegner als Spielgestalter fungiert. Max Lipp, Finn Röder, Patrick Starke, Christian Drecke, Fynn Ranke, Kjell Köpke und Bevan Calvert bilden dazu das weitere Gerüst, in das die Neuzugänge eingebaut werden sollen.

Erstmals am Wochenende 31. August/1. September bei der HG Saarlouis und schließlich mit dem ersten Heimspiel am 7. September gegen den TV Bittenfeld soll dieses „Wolfsrudel“ seine Zweitliga-Tauglichkeit unter Beweis stellen und der ein oder andere Spieler vielleicht sogar sein Talent nachweisen für noch größere Aufgaben in der Zukunft.

(Aus dem Zebra-Journal der Kieler Nachrichten vom 15.06.2013)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s