Handball · HandballCamp · Klaus-Dieter Petersen · Pitti Petersen · THW Kiel

Noch ein Schritt bis Wolff und Wiencek

thw-youngstar-wochenend-camp-kiel-orlen-deutschland-2-300x200Sie haben den Titel THW-YOUNGstar und das einmalige Handball-Stipendium im Umfeld des deutschen Rekordmeisters THW Kiel fest im Blick. Sieben ausgewählte Handball-Talente konnten die Nachwuchstrainer des THW Kiel im star Wochenend-Camp besonders überzeugen und sicherten sich ihr Ticket für das große Finale.

Vier anstrengende Trainingseinheiten beim star Wochenend-Camp haben sich gelohnt. Geschafft aber glücklich begaben sich 21 junge Handball-Talente im Alter von 10- bis 15-Jahren auf die Heimreise. Sie hatten sich zuvor in den Tages-Camps der Metropolregionen Nordrhein-Westfalen, Berlin und Hamburg für die Wochenend-Camp an der Kieler Förde qualifiziert. Für sieben von ihnen wird es schon bald ein Wiedersehen geben. Sie wussten die Nachwuchstrainer des THW Kiel in Gruppen- und Einzeltrainings von ihrem Können besonders zu überzeugen und erhielten ihre Einladung für das große Finale, die star Exzellenzwoche in Kiel. Dort werden die Talente an fünf Tagen trainieren und leben wie die THW-Bundesligaprofis und handballerisch auf Herz und Nieren geprüft, bevor das einmalige Handball-Stipendium im Umfeld des THW Kiel an den Gewinner vergeben wird.

Im Wochenend-Camp wurde unterdessen an zwei intensiven Tagen in der Halle des deutschen Rekordmeisters THW Kiel fleißig trainiert und geschwitzt. THW-Nachwuchskoordinator Klaus-Dieter Petersen und sein Trainerteam hatten sich spannende Übungen und Tests für die 21 Teilnehmer überlegt, um ihre Stärken und Schwächen ausfindig zu machen.

Einen persönlichen Eindruck von den hoffnungsvollen Nachwuchsspielern machte sich auch Jörn-Uwe Lommel. Der erfahrene Co-Trainer des THW Kiel besuchte eine Einheit im Sporthotel Avantage und ließ es sich nicht nehmen, selbst ins Trainingsgeschehen einzugreifen. Dabei dürfte ihm auch der 12-Jährige Tim aus dem brandenburgischen Sperenberg aufgefallen sein. Der technisch versierte Rückraumspieler punktete mit klugen Anspielen und jeder Menge Durchsetzungsvermögen in 1 gegen 1 Situationen. So war es auch keine Überraschung, dass ihn die THW-Nachwuchstrainer für die nächste Runde ganz oben auf ihrem Zettel hatten.

Genauso positiv wusste der 13-Jährige Filip zu überzeugen. Er war gemeinsam mit seinem Vater aus dem polnischen Breslau nach Kiel gefahren und fieberte dem Camp schon seit Wochen entgegen. „Es ist der Traum eines jeden Handballers, in Kiel zu spielen. Im Wochenend-Camp bin ich diesem Wunsch nun sehr nahe. Das ist eine tolle Erfahrung für mich. Natürlich werde ich mein Bestes geben, um es auch in die star Exzellenzwoche zu schaffen.“

Nun, da das Wochenend-Camp vorbei und sieben hoffnungsvolle Handball-Talente für die nächste Runde im Programm THW-YOUNGstar gefunden sind, blickt Klaus-Dieter Petersen auf zwei spannende Tage in Europas Handballhauptstadt zurück. „Durch die Tages-Camps hatten wir bereits einen ersten, guten Eindruck von den Teilnehmern, der sich im Training nachhaltig bestätigt hat. Deshalb ist uns die finale Auswahl der Talente auch besonders schwergefallen. Ich bin zuversichtlich, dass sie alles geben werden, um in der Exzellenzwoche Ende Februar ihren Traum vom THW-YOUNGstar wahr werden zu lassen.“

Daran glaubt auch Wieslaw Milkiewicz, Geschäftsführer und Pressesprecher der Tankstellenmarke star. „Jetzt ist es nur noch ein Schritt bis zum Titel THW-YOUNGstar und dem einmaligen Handball-Stipendium mit Andreas Wolff und Patrick Wiencek. Für die verbliebenen Teilnehmer sicherlich ein Ansporn, noch einmal alles für ihren großen Traum zu geben.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s